Der letzte Kaiser (1987)

Antworten
Benutzeravatar
Karim Marouf
Matchboxschieber/in
Matchboxschieber/in
Beiträge: 113
Registriert: Do 3. Jan 2019, 20:20
Wohnort: Minas Tirith, Gondor
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 101 Mal
Geschlecht:
Alter: 49
Germany

Der letzte Kaiser (1987)

Beitrag: # 1500Beitrag Karim Marouf
So 6. Jan 2019, 01:01

Der letzte Kaiser ist ein monumentaler Spielfilm aus dem Jahr 1987. Bernardo Bertolucci verfilmte die Biografie des Kaisers Puyi von China, der bereits als Zweijähriger den Thron besteigen, aber schon drei Jahre später wieder abdanken musste. An Originalschauplätzen in der Verbotenen Stadt in Peking entstand ein Film, der 1988 mit neun Oscars bedacht wurde.

Handlung:

Der Film berichtet die Lebensgeschichte von Puyi, dem letzten Kaiser Chinas. Als Zweijähriger wird er 1908 auf Befehl der Kaiserinwitwe Cixi in die Verbotene Stadt gebracht und dort von ihr zum Kaiser erklärt. Bereits drei Jahre später wird er dazu gezwungen, abzudanken, lebt aber weiterhin in der Verbotenen Stadt, wo er zuerst von chinesischen Tutoren und später auch von dem schottischen Lehrer Reginald Johnston unterrichtet wird. Von dessen neuen Ideen beeinflusst, versuchte er Reformen durchzuführen, zum Beispiel eine Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben des Hofes zu bekommen und diese einzuschränken. Sein schottischer Lehrer vermutet, dass die kaiserlichen Eunuchen Geld und Waren unterschlagen, aber bevor Puyi dies prüfen kann, brennt eines Nachts das zentrale Magazin ab. Puyi ruft nun die Truppen des (inzwischen republikanischen) China zu Hilfe, um die Eunuchen vom Hof zu vertreiben. 1924 wird Puyi seinerseits von Truppen der Kuomintang endgültig aus der Verbotenen Stadt vertrieben und lebt, unfähig, in der Außenwelt für sich selbst zu sorgen, als Playboy im westlichen Stil.

In den 1930er-Jahren spitzt sich die politische Lage immer weiter zu, 1937 eröffnet der Zwischenfall an der Marco-Polo-Brücke die offenen Feindseligkeiten zwischen Japan und China. Die Japaner besetzen unter anderem auch die Mandschurei, die Heimat der Vorfahren Puyis. Dieser flüchtet sich in die japanische Botschaft, weil er sich dort am sichersten glaubt. Die Japaner setzen ihn als Marionettenkaiser von Mandschukuo ein. 1945 wird er von sowjetischen Soldaten gefangen genommen, 1950 an die Volksrepublik China ausgeliefert und in einem kommunistischen Gefängnis für Kriegsverbrecher interniert. Erst während der „Umerziehung“ erfährt er von den Kriegsverbrechen und den Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Japaner, wie etwa den Menschenversuchen der Einheit 731, dem Massaker von Nanking oder dem massenhaften Verkauf von Opium. Während der zehn Jahre seiner Inhaftierung verändert Puyi seine Sicht auf die Welt und lebt und arbeitet als einfacher Gärtner. Während der Kulturrevolution erlebt er die Ausschreitungen der „Roten Garden“. Später besucht er noch einmal die Verbotene Stadt, die nun als Museum zu besichtigen ist, und erzählt dem Sohn des Museumswärters von seiner Zeit als Kaiser von China. 1967 stirbt er als einfacher Gärtner in der Volksrepublik China.

Hintergrund

Der Film wurde zwischen August 1986 und Januar 1987 gedreht. Drehorte waren Peking, wo die Verbotene Stadt exklusiv zur Verfügung stand, Dalian, der Kaiserpalast von Changchun, Cinecittà in Rom sowie Salsomaggiore bei Parma.

Die internationale Crew am Filmset bestand aus Italienern und Briten (Technik, Produktion und Ausstattung) sowie Chinesen (Ausstattung, Statisten etc.). Bei der Krönungsszene in der Verbotenen Stadt sollen 10.000 Komparsen in historischen chinesischen Kostümen mitgewirkt haben, obwohl nur etwa 1.500 bis 2.000 zu sehen sind. Die damals auf Staatsbesuch weilende Königin Elisabeth II. wurde durch die Dreharbeiten an einem Besuch des Palasts gehindert. Insgesamt waren rund 19.000 Statisten an den Dreharbeiten beteiligt.

Bei dem Flugzeug, mit dem Puyi später fliehen wollte, handelt es sich um eine Lissunow Li-2.

Für die Rolle des schottischen Tutors Johnston wurden Marlon Brando, Sean Connery und John Hurt angefragt, bevor Peter O’Toole sie übernahm.

Die chinesische Geige der im Film enthaltenen Erhu-Stücke spielte Lu Jian Guo.

Der Film sollte ursprünglich From Emperor to Citizen heißen und die Grundlagen erhielt Bertolucci einerseits durch die Biographie Puyis, andererseits von dessen damals noch lebenden Bruder Pujie († 1994).

Sein Ziel war es die Geschichte eines Mannes zu erzählen, der von einer Raupe zu einem Schmetterling, von einem Drachen in einen normalen Bürger verwandelt wird. Eingebettet sollte es in die Geschehnisse der 60er Jahre werden.
Quelle:Wiki

Link zum Wikipedia-Artikel in englischer Sprache mit Film-Titelcover:
Wiki: The Last Emperor + Promtional Poster
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Karim Marouf für den Beitrag:
Norby
Bewertung: 25%



Benutzeravatar
Norby
Administrator
Administrator
Beiträge: 794
Registriert: Do 21. Jun 2018, 17:12
Wohnort: Katlenburg-Lindau
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Geschlecht:
Alter: 45
Kontaktdaten:
Germany

Re: Der letzte Kaiser (1987)

Beitrag: # 1533Beitrag Norby
So 6. Jan 2019, 18:42

Trailer :suess:

Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Norby für den Beitrag:
Karim Marouf
Bewertung: 25%

Antworten