Du benutzt einen Adblocker






Das Achtziger-Forum ist ein privates Forum und wird durch Werbung, Spenden und Eigenkapital finanziert. Daher zeigt das Achtziger-Forum in einigen Beiträge kleine "Ref-Links"-Anzeigen.



Im Forum wird ehrenamtlich "gearbeitet" um Dich in Erinnerungen schwelgen zu lassen. Das Forum soll Dir Spaß und Freude machen. Also sei auch Du bitte so fair und würdige die Arbeit in dem Du den Adblocker für diese Seite deaktivierst.
    So deaktivierst Du Deinen AdBlocker

Bitte deaktivieren Deinen ADBLOCKER für diese Seite:

1.- Tippe auf das Adblocker-Symbol.
2.- Wähle 'Nicht auf Seiten dieser Domain aktiv' (oder ähnliches).
Du kannst auch die Schaltfläche 'Auf dieser Seite aktiviert' oder 'Adblocker anhalten' drücken.
3.- Klicke auf die Schaltfläche 'Aktualisieren' Deines Browsers, um den Inhalt anzuzeigen, den Du sehen möchtest.

Skoda 742

Benutzeravatar
Norby
Administrator
Administrator
Beiträge: 4953
Registriert seit: 4 Jahre 3 Monate
Wohnort: Katlenburg-Lindau, NOM
Hat sich bedankt: 7254 Mal
Danksagung erhalten: 4606 Mal
Gender:
Alter: 49
Kontaktdaten:
Germany
Apr 2019 07 09:01

Skoda 742

Beitrag von Norby

Der Škoda Typ 742 bezeichnet eine Modellreihe von AZNP unter der Marke Škoda, welche in verschiedenen Varianten (105/120/125/130) von 1976 bis 1990 gebaut wurde. Die Typbezeichnung 742 war nur intern gebräuchlich. Eine verbesserte Weiterentwicklung vom Typ 742 war der Typ 746 in den Jahren 1987 bis 1990 mit den Modellbezeichnungen 135 und 136 mit Motoren, die später auch noch im Škoda Favorit und Škoda Felicia verwendet wurden. Die jeweiligen Fahrzeugmodelle der Reihe erhielten Bezeichnungen, die sich vom Hubraum ableiteten.





Modellgeschichte

Das Modell wurde auf der Brünner Messe im Jahr 1976 vorgestellt. Während das äußere Erscheinungsbild stark verändert und zeitgemäß erschien, war Škoda antriebsseitig beim bewährten Heckmotor-Konzept geblieben. Es war zwar gelungen, sich mit motorsportlichen Erfolgen einen Namen zu machen, jedoch galt der Heckmotor für PKW des alltäglichen Gebrauchs schon damals als unzeitgemäß. Es handelte sich um einen wassergekühlten Heckmotor mit Heckantrieb. Der Tank wurde wegen neuer Sicherheitsbestimmungen von vorne unter die Rückbank verlegt. Eine Kombiausführung war nach wie vor nicht im Programm, sodass der zu kleine Kofferraum weiterhin ein erheblicher Nachteil der Škoda blieb. Ein weiterer Kritikpunkt war die nach wie vor verwendete Pendelachse.

Im September 1983 wurde die Modellreihe überarbeitet: Die modernisierte Gestaltung von Front und Heck mit Breitscheinwerfern und voluminösen Stoßfängern aus Plastik senkte den Cw-Wert. Mit den sparsameren Motoren erhöhte sich so die Wirtschaftlichkeit der Fahrzeuge. Außerdem wurde das Fahrverhalten durch verbreiterte Spur und Zahnstangenlenkung verbessert.

Im September 1984 begann die Produktion der Modelle mit 130er-, 135er- und 136er-Motoren. Ebenfalls 1984 erschien der Rennwagen Škoda 130 LR, der den Škoda 130 RS ablöste. Er erreichte wie der Vorgänger 220 km/h, war jedoch für die Bevölkerung nicht erhältlich.

1990 wurde die Serienfertigung des ähnlichen Škoda Rapid mit dem damals stärksten Heckmotor eingestellt. Bis 1994 wurde der Typ 742 in Mladá Boleslav noch aus vorhandenen Ersatzteilen von Hand gefertigt. Der Typ 742 beendete die Heckmotor-Ära bei Škoda.

Mehrere Detailänderungen im Front- und Heckbereich der Fahrzeuge lassen frühe und späte Modelle recht unterschiedlich erscheinen.



Škoda 105 S, 105 L, 105 GL, 105 SP (Typ 742)
  • Škoda 105 S – Standard, einfachste Ausstattungsvariante – Fahrzeuge haben keine Zierleisten; Gummimatten; Fenster in den Hintertüren können nicht heruntergekurbelt werden; die vorderen Sitzlehnen lassen sich nicht verstellen. Bis 8/83 Rundscheinwerfer (ab 10/81 170-mm-Lichtaustrittsöffnung). Anfangs mit Bandtachometer; ab 11/79 mit Warnblinkanlage. Die Leistung des 1046-cm³-Motors sank 10/83 von 34 kW auf 33,1 kW. Der Motor galt als wirtschaftlich, hatte jedoch nur geringe Zugkraftreserven. Hergestellt von August 1976 bis zum 30. August 1986.
Skoda_105.jpg
Škoda 105 S/L, 1. Serie, Bild Lizenzfrei

Skoda105TurnovAlofok_(6).JPG
Bild: Alofok, Lizenz: CC BY-SA 3.0

  • Škoda 105 L – de Luxe – Teppichmatten, Handstützen, alle Fenster lassen sich herunterkurbeln, Rundinstrumente, Karosserie hat Chromzierleisten. Einige Details waren jedoch nur gegen Aufpreis erhältlich. Ab 10/81 mit Ovalscheinwerfern. Der Motor war mit dem des 105 S identisch. Hergestellt von 1976 bis 1988. Häufigstes Modell der 105er-Reihe.
Škoda_742,_2._Serie,_Foto_Ungarn_2005.JPG
2. Serie
Bild: Max Schwalbe, Lizenz: CC BY-SA 3.0

  • Škoda 105 GL – Grand de Luxe, Luxusausführung – viereckige Scheinwerfer, Chromzierleisten auf dem Kühlergrill, Heck und Fensterrahmen. Fahrzeuge hatten einen Bremskraftverstärker, im Innenraum gab es Kopfstützen. Vom GL wurden nur wenige Exemplare gefertigt, produziert wurde er von März 1981 bis Juni 1983 in Vrchlabí.
    Die Škoda-Reihe 105 war die erste des Typs 742.
1280px-Mušov_2005_008.jpg
3. Serie ab 1984
Bild: Richardptak, Lizenz: CC BY-SA 3.0

1280px-Skoda_105L_(typ_742)_Jasło.JPG
3. Serie ab 1984
Bild: Pitak, Lizenz: CC BY-SA 3.0


Nach Frankreich exportierte 105-Modelle mussten in 1050 umbenannt werden, da Peugeot die Zahl 105 geschützt hatte.

Baujahr: 1976–1989
Motor: Viertakt-Ottomotor, wassergekühlt, Reihenvierzylinder OHV, längsliegend
Hubraum: 1046 cm³
Leistung: 33,1 kW (44,6 PS) bei 4800 min−1 (bis 10/84: 34 kW (46 PS))
Gewicht: 855 bis 915 kg
Geschwindigkeit: 130 km/h
Verbrauch: 6,3 bis 9,5 Liter auf 100 km
Produzierte Fahrzeuge: 840.561 Stück



mrgreen mrgreen mrgreen


Škoda 120 L, 120 LX, 120 LE, 120 GL, 120 LS, 120 GLS, 125 L (Typ 742)

Diese grundsätzlich besser ausgestatteten Modelle verfügten über etwas mehr Hubraum und Leistung, was die Fahrzeuge temperamentvoller und auch geeignet als Zugfahrzeug für Anhängerbetrieb macht. Wie auch bei den kleineren Motoren erfolgte 9/84 eine geringfügige Leistungsminderung. Innerhalb des Produktionsablaufes gab es mehrere Modernisierungen.

799px-Skoda_120_L_1._Serie.JPG
1. Serie
Bild: Stefan Trommer, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Škoda_120_LS,_frühe_Version_mit_Doppelscheinwerfern,_relativ_selten,_CZ_2004.JPG
Bild: Max Schwalbe, Lizenz: CC BY-SA 3.0


Škoda 120 L Äußerlich mit dem 105 L identisch. Technisch hat er den größeren Motor und einen Bremskraftverstärker (ab 10/81).
Škoda 120 LS Unterschiede zum 120 L: Bis 8/83 mit Doppelscheinwerfern. Integrierte Kopfstützen vorn, Rollgurte vorn, heizbare Heckscheibe, Intervallschalter für Scheibenwischer und elektronischer Drehzahlmesser, leistungsgesteigerter Motor mit Ölkühler.
Škoda 120 LX Unterschiede zum 120 LS: Fünfganggetriebe, hergestellt ab 9/84.
Škoda 120 GLS Unterschiede zum 120 LS: Anfangs verchromte Scheinwerfereinfassung und -Grill, abschließbares Handschuhfach, Mittelkonsole, reichlich Dämmmaterialien

1280px-Skoda_120_in_Kadaň_(2018).jpg
Bild: Stefan Trommer, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Skoda 120.jpg
Scan: Auto-Katalog 1983


Baujahr: 1976–1990
  • Motor: Viertakt-Ottomotor, wassergekühlt, Reihenvierzylinder OHV, Heckmotor längsliegend
  • Hubraum: 1174 cm³
  • Leistung: 36,7 kW (49,5 PS) bei 4200 min−1 (bis 8/83 38,3 kW (52 PS)) (120, 120 L, 120 LE, 120 GL); 40,5 kW (54,6 PS) bei 5200 min−1 (bis 10/83 43 kW (58 PS)) (120 LS, 120 GLS, 120 LX, 125 L)
  • Gewicht: Leergewicht nach Ausstattung 855 bis 915 kg
  • Geschwindigkeit: 140 km/h (120, 120 L, 120 LE, 120 GL), 150 km/h (120 LS, GLS)
  • Verbrauch: 6,4 bis 9,7 Liter auf 100 km
Produzierte Fahrzeuge: 1.070.693 (Škoda 120), 50.041 (Škoda 125 L)

1280px-Skoda_120_L_in_Kadaň_(2018).jpg
Bild: Stefan Trommer, Lizenz: CC BY-SA 3.0


Škoda 130 L, 130 GL, 135 L, 136 L (Typ 742)
In Großbritannien wurde diese Reihe als Škoda Estelle bezeichnet.

1280px-Skoda_130_L_in_Usti_nad_Labem,_2018.jpg
Bild: Stefan Trommer, Lizenz: CC BY-SA 3.0

  • Škoda 130 L Motor mit mehr Hubraum und geringfügig mehr Leistung, Fünfganggetriebe, hergestellt ab 9/1984
  • Baujahr: 1984–1990
  • Motor: Viertakt-Ottomotor, wassergekühlt, Reihenvierzylinder OHV, Heckmotor längsliegend
  • Hubraum: 1289 cm³
  • Leistung: 43 kW bei 5000 min−1 (130, 135) 46 kW bei 5000 min−1 (136)
  • Gewicht: 855 bis 890 kg
  • Geschwindigkeit: 150 km/h
  • Verbrauch: 5,8 bis 8,9 Liter auf 100 km (130) 5,7 bis 8,9 Liter auf 100 km (135, 136)
  • Produzierte Fahrzeuge: 50.819 (Škoda 130, 135), (1.631 Škoda 136)
Skoda130estelle.JPG
Škoda Estelle, Bild Lizenzfrei


Besonderes: In den Jahren 1991 bis 1994 wurden in Mladá Boleslav Ersatzteile in Handarbeit zu Autos zusammengesetzt; diese Autos haben Favorit-Motoren und Karosserieteile der vergangenen 20 Jahre, auch vom 1100-MB. Diese Modelle sind nur schwer zu unterscheiden.
Eine Verwechselungsgefahr besteht bezüglich der Bezeichnung auch mit dem Škoda 130 RS, der jedoch eine Variante des Škoda 110 R darstellt.


Škoda Rapid (1984)

Der Škoda Rapid ist ein Coupé des tschechoslowakischen Fahrzeugherstellers AZNP unter der Marke Škoda. Es gab die Modelle Škoda Rapid 130, 135 und 136. Zudem existierten Cabriovarianten. Produziert wurden die Fahrzeuge von 1984 bis 1990 in Kvasiny. Die Version Rapid 135 kostete 88.000 Kčs. Der Vorgänger war der Škoda Garde. Der Rapid hatte einen stärkeren Motor als der Garde, eine geänderte Optik und eine Innenausstattung, die teilweise von Saab stammte. Der 135er und 136er Rapid wurde nur für den Export produziert da in der Tschechoslowakei kaum geeigneter Kraftstoff vorhanden war um die angegebenen Leistungswerte zu erreichen. Ab 1985 gehörte ein Getriebe mit fünf Gängen zur Serienausstattung. Man konnte ihn nur durch Parallelimporte erwerben. Designbasis war wie auch beim Vorgänger der Škoda 742 aus dem Jahr 1984. Designer war Giorgio Giugiaro. Das Coupé wurde bereits ab 1982 mit 1,2-l-Motor gefertigt, erhielt aber erst später die Bezeichnung Rapid. Der Rapid gehörte nicht zum Importprogramm der DDR.

1280px-Skodarapidback.JPG
Bild: Alofok, Lizenz: CC BY-SA 3.0

  • Motor: Viertakt-Benzinmotor, wassergekühlt, Reihenvierzylinder OHV, längs im Heck
  • Leistung: 40,5 kW/43 kW/46 kW
  • max. Geschwindigkeit: ca. 150 km/h
  • Verbrauch: 6,4 bis 9,7 Liter auf 100 km
  • Antrieb: Heck
Skoda Rapid.jpg
Scan: Auto-Katalog 1983



Škoda 136 LR (Typ 745)

Der 136 LR ist eine Rallyversion.

1280px-13-04-05-Skoda_Museum_Mladá_Boleslav_by_RalfR-001.jpg
Bild: Ralf Roletschek, Lizenz: CC BY 3.0

  • Baujahr: 12/1984–1988
  • Motor: Viertakt-Ottomotor, wassergekühlt, Reihenvierzylinder OHV, Heckmotor längsliegend, Weber-Vergaser
  • Hubraum: 1289 cm³
  • Leistung: 47 kW bei 6000 min−1, bis 95 kW bei 8000 min−1
  • Abmessung: 4200 mm × 1610 mm × 1400 mm
  • Geschwindigkeit: bis 220 km/h
  • Karosserie: selbsttragend, Überrollkäfig
  • Produzierte Fahrzeuge: staatlich genehmigte Serie von 200 Stück




Benutzeravatar
Norby
Administrator
Administrator
Beiträge: 4953
Registriert seit: 4 Jahre 3 Monate
Wohnort: Katlenburg-Lindau, NOM
Hat sich bedankt: 7254 Mal
Danksagung erhalten: 4606 Mal
Gender:
Alter: 49
Kontaktdaten:
Germany
Jan 2021 17 18:03

Re: Skoda 742

Beitrag von Norby

Bei solch einer Werbung, könnte man fast schwach werden..... :ironie:

Skoda Werbung 1987.jpg
1987

Benutzeravatar
Sam Rothstein
Lebt die 70er/80er
Lebt die 70er/80er
Beiträge: 1244
Registriert seit: 4 Jahre 2 Monate
Wohnort: Hildesheim
Hat sich bedankt: 713 Mal
Danksagung erhalten: 1166 Mal
Gender:
Germany
Jan 2021 18 02:51

Re: Skoda 742

Beitrag von Sam Rothstein

Tolle Autos für den Winter.
Die brannten gerne mal ab,da war es dann immer schön warm.
:dauemnrunter:
Gruß

Benutzeravatar
Norby
Administrator
Administrator
Beiträge: 4953
Registriert seit: 4 Jahre 3 Monate
Wohnort: Katlenburg-Lindau, NOM
Hat sich bedankt: 7254 Mal
Danksagung erhalten: 4606 Mal
Gender:
Alter: 49
Kontaktdaten:
Germany
Jan 2021 18 06:53

Re: Skoda 742

Beitrag von Norby

mrgreen Mein Onkel hatte mal so ein Ding. Ob er mit dem Glücklich war weiß ich nicht.

Benutzeravatar
Sammy-Jooo
Wählscheibentelefonierer/in
Wählscheibentelefonierer/in
Beiträge: 1490
Registriert seit: 2 Jahre 4 Monate
Wohnort: Meldorf
Hat sich bedankt: 3274 Mal
Danksagung erhalten: 1303 Mal
Gender:
Alter: 60
Germany
Jan 2021 18 10:08

Re: Skoda 742

Beitrag von Sammy-Jooo

Bezeichnend für diese Kisten war das man den Kofferraumdeckel seitlich wie einen Sargdeckel aufklappte.
:ironie:

Heiko 2609
Matchboxschieber/in
Matchboxschieber/in
Beiträge: 102
Registriert seit: 2 Jahre
Hat sich bedankt: 153 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal
Germany
Jan 2021 19 09:11

Re: Skoda 742

Beitrag von Heiko 2609

Das einzige Verkaufsargument in den 80ern war das Preis-Leistungsverhältnis, wenn auch mit technischen Grenzen.
Ich kannte niemanden, der einen Skoda hatte. In meiner Wirtschaftsschulzeit sah ich einen Skoda S 120 auf dem Parkplatz der Schule, der gehörte glaube ich jemandem vom Wirtschaftsgymnasium(= preiswerter Gebrauchtwagen eines Fahranfängers).

In den Mitt-90ern als sich der Einstieg von Volkswagen schon bemerkbar machte, aber das Image noch nicht das heutige war, da übernahmen zwei Kfz-Meister, die bis dahin eine kleine freie Werkstatt in meiner Nachbarschaft betrieben, eine Markenvertretung für Skoda. Mit der Zeit sah man dann bei uns im Ort dann öfter Skoda - sogar die Gemeinde hat ein oder zwei in ihrem Fuhrpark.
in meiner Straße mit 17 Haushalten gibt es derzeit immerhin drei Skoda.
Diese Phänomen kann oder konnte man in kleinen Ortschaften immer mal beobachten. In einem anderen Nachbarort gab es lange Jahre einen kleinen Peugeot Händler, sowie einen Volvo Händler(heute hat der Opel und Hyundai, Volvo bezieht er noch als EU Import, ein paar Jahre hatte er auch Saab), und diese Marken wurden mehr gesichtet als woanders. Aber heute gibt es diese Effekte eigentlich nicht mehr so.

Ich vermute mal, dass 9 von 10 Deutschen den Markennamen falsch aussprechen.

Benutzeravatar
Sam Rothstein
Lebt die 70er/80er
Lebt die 70er/80er
Beiträge: 1244
Registriert seit: 4 Jahre 2 Monate
Wohnort: Hildesheim
Hat sich bedankt: 713 Mal
Danksagung erhalten: 1166 Mal
Gender:
Germany
Jan 2021 19 10:55

Re: Skoda 742

Beitrag von Sam Rothstein

Schodda.lol.
Mitter einer Freundin hatte in den 80ern so Teil.
Und ja,auch der ist sauber abgebrannt. :daumenhoch:
Später bin ich nach Tschechien zu Skoda mit dem LKW gefahren und habe Türverkleidungen gebracht.
Das war,als VW das übernommen hatte.
Für den Felicia kamen die Teile für den Innenraum aus Peine!
Da gabs noch keine A14,wir sind Peine,Magdeburg,Halle,Leipzig,Dresden über Landstrasse gefahren!
Und dann ab auf die Eisenbahn,damit über die Grenze und dann ab zu Skoda.
Noch schön am Zoll rumärgern.
Und dann alles wieder rückwärts.
Gruß

Antworten Dateianhänge 16

Zurück zu „Skoda“