Du benutzt einen Adblocker






Das Achtziger-Forum ist ein privates Forum und wird durch Werbung, Spenden und Eigenkapital finanziert. Daher zeigt das Achtziger-Forum in einigen Beiträge kleine "Ref-Links"-Anzeigen.



Im Forum wird Ehrenamtlich "gearbeitet" um Dich in Erinnerungen schwelgen zu lassen. Das Forum soll Dir Spaß und Freude machen. Also sei auch Du bitte so Fair und würdige die Arbeit in dem Du den Adblocker für diese Seite deaktivierst.
    So deaktivierst Du Deinen AdBlocker

Bitte deaktivieren Deinen ADBLOCKER für diese Seite:

1.- Tippe auf das Adblocker-Symbol.
2.- Wähle 'Nicht auf Seiten dieser Domain aktiv' (oder ähnliches).
Du kannst auch die Schaltfläche 'Auf dieser Seite aktiviert' oder 'Adblocker anhalten' drücken.
3.- Klicke auf die Schaltfläche 'Aktualisieren' Deines Browsers, um den Inhalt anzuzeigen, den Du sehen möchtest.

Escort ’75 MK2 (1974–1980)

Antworten Dateianhänge 16
Benutzeravatar
Norby
Administrator
Administrator
Beiträge: 3570
Registriert: Do 21. Jun 2018, 17:12
Wohnort: Katlenburg-Lindau, NOM
Hat sich bedankt: 4570 Mal
Danksagung erhalten: 3027 Mal
Gender:
Alter: 47
Kontaktdaten:
Germany
Apr 2021 01 19:44

Escort ’75 MK2 (1974–1980)

Beitrag von Norby

Für die unter dem Codenamen „Brenda“ entwickelte zweite Escort-Generation übernahm Ford die Plattform und Technik des Vorgängers mit Stufenheck und Hinterradantrieb. Die Karosserie wurde geglättet, der Grill war rechteckig und die Fensterunterkante wurde grade ausgeführt, beim Kombi „Turnier“ blieb die „Coke-Bottle-Linie“ des alten Modells; lediglich die Frontpartie wurde angepasst.

Auch der Escort ’75 hatte Hinterradantrieb, wie der bis 1979 produzierte Hauptkonkurrent Opel Kadett C, aber achsführende Blattfedern. Diese gab es 1974 in Kontinentaleuropa sonst fast nur bei japanischen Importwagen.

Gegen Ende der 1970er Jahre erhielt der Escort von der deutschen Motorpresse nicht immer positive Kritiken, zumal die Grundkonzeption mit Hinterradantrieb in die Jahre gekommen war. In Großbritannien hingegen verkaufte er sich gut.





Bereits im August 1975 gab es erste kleine technische Änderungen, wie eine besser passende Auspuffanlage, einen verstärkten Lichtmaschinenhalter und ein elektromagnetisches Abschaltventil als Nachrüstung (sogenanntes Anti-Diesel-Kit) um das Nachlaufen des Motors nach dem Abstellen („Nachdieseln“) zu vermeiden. Das Ventil wurde bald darauf in die Serie ab Werk übernommen. Diese kleinen Detailveränderungen ergaben sich durch erste Beobachtungen der Kunden, Werkstätten und Tests durch Fachzeitschriften.

Im August 1977 erhielt die deutsche Ausführung des Escort ein erstes erkennbares Facelift, wobei die Frontgrill, Kofferraumdeckel und die Lenkradnabenabdeckung mit dem ovalen Ford-Logo statt des bisherigen Schriftzuges aus Einzelbuchstaben (im Lenkrad zuvor Escort-Schriftzug in Schreibschrift) versehen wurde. Des Weiteren wurden die Ausstattungen in Details sowie die Farbpalette und die Bezugsstoffe geändert.

Ab Frühjahr 1979 bekamen mit Ausnahme der Modelle „Sport“ und RS 2000 alle Ford Escort ab der Basisversion die rechteckigen Frontscheinwerfer der bisherigen GL- und Ghia-Varianten. Die Einpresstiefe der Räder wurde geändert, um die Spur zu verbreitern. Die Hinterachse bekam Einblattfedern statt der geschichteten dreilagigen Blattfedern davor und die Motorleistung wurde im Schnitt mit zwei PS mehr angegeben, was mit dem Einbau eines elektrisch statt über Keilriemen angetriebenen Lüfters begründet wurde.





Der Escort wurde in Deutschland als Grundversion Escort, L, GL, Ghia, Sport und RS2000 angeboten, Volumenmodell war der Escort L. Zusätzlich zu den Modellvarianten konnte man zahlreiche „Extras“ bestellen. Generell warb Ford jedoch damit, „kein nacktes Auto“ (Original Werbetext) anzubieten, da es heizbare Heckscheibe, Scheibenbremsen vorn oder die elektrische Scheibenwaschanlage serienmäßig ab dem Grundmodell gab, was in vergleichbaren Modellen anderer Hersteller (VW Golf, Opel Kadett) extra bestellt und bezahlt werden musste. Ein Schiebedach aber gab es nicht.

Das Topmodell in Deutschland war der RS2000 (in Großbritannien dagegen war es der RS1800 mit BDA-Motor). Der schon aus dem Escort ’68 bekannte 2,0-Liter-OHC-Motor mit 74 kW (100 PS) erhielt noch einmal 10 PS mehr, die durch einen geänderten Auspuffkrümmer erreicht wurden. Der neue Motor verlieh dem Escort höhere Fahrleistungen. Das Erkennungszeichen des RS2000 war die abgeschrägte Kunststofffront aus Polyurethan mit Doppelscheinwerfern.

Ford Escort ab 1974 01.jpg
Ford Escort ab 1974 02.jpg
Ford Escort ab 1974 03.jpg
Ford Escort ab 1974 04.jpg
Ford Escort ab 1974 05.jpg
Ford Escort ab 1974 06.jpg
Ford Escort ab 1974 07.jpg
Ford Escort ab 1974 08.jpg
Ford Escort ab 1974 09.jpg
Ford Escort ab 1974 10.jpg
Ford Escort ab 1974 11.jpg
Ford Escort ab 1974 12.jpg
Ford Escort ab 1974 13.jpg
Ford Escort ab 1974 14.jpg
Ford Escort ab 1974 15.jpg
Ford Escort ab 1974 16.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Norby für den Beitrag (Insgesamt 2):
Sammy-Jooo, Heiko 2609
Bewertung: 28.57%



Benutzeravatar
Marcus
Moderator
Moderator
Beiträge: 1003
Registriert: Sa 30. Jun 2018, 22:26
Wohnort: Essen
Danksagung erhalten: 1510 Mal
Gender:
Kontaktdaten:
Germany
Apr 2021 01 20:26

Re: Escort ’75 MK2 (1974–1980)

Beitrag von Marcus

Der Escort MK2 kommt auch in der von 1977 bis 1981 gedrehten Fernsehserie "Die Profis" zum Einsatz.
Der Agent Raymond Dolye fährt einen weißen Escort RS2000 aus dem Jahr 1977 mit schwarzem Vinyldach.
Im Lauf der Dreharbeiten wurde der RS2000 gestohlen und durch einen Ford Capri ersetzt.


Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marcus für den Beitrag (Insgesamt 3):
Norby, Sammy-Jooo, Django77
Bewertung: 42.86%

Antworten Dateianhänge 16

Zurück zu „PKWs, LKWs & Zweiräder“