Du benutzt einen Adblocker






Das Achtziger-Forum ist ein privates Forum und wird durch Werbung, Spenden und Eigenkapital finanziert. Daher zeigt das Achtziger-Forum in einigen Beiträge kleine "Ref-Links"-Anzeigen.



Im Forum wird Ehrenamtlich "gearbeitet" um Dich in Erinnerungen schwelgen zu lassen. Das Forum soll Dir Spaß und Freude machen. Also sei auch Du bitte so Fair und würdige die Arbeit in dem Du den Adblocker für diese Seite deaktivierst.
    So deaktivierst Du Deinen AdBlocker

Bitte deaktivieren Deinen ADBLOCKER für diese Seite:

1.- Tippe auf das Adblocker-Symbol.
2.- Wähle 'Nicht auf Seiten dieser Domain aktiv' (oder ähnliches).
Du kannst auch die Schaltfläche 'Auf dieser Seite aktiviert' oder 'Adblocker anhalten' drücken.
3.- Klicke auf die Schaltfläche 'Aktualisieren' Deines Browsers, um den Inhalt anzuzeigen, den Du sehen möchtest.

Harry und Sally (1989)

Antworten
Karim Marouf
Dallas-Gucker/in
Dallas-Gucker/in
Offline
Beiträge: 581
Registriert: Do 3. Jan 2019, 20:20
Wohnort: Minas Tirith, Gondor
Hat sich bedankt: 1217 Mal
Danksagung erhalten: 849 Mal
Geschlecht:
Alter: 50
Germany
Nov 2019 17 18:40

Harry und Sally (1989)

Harry und Sally ist eine Liebeskomödie des Regisseurs Rob Reiner aus dem Jahr 1989 mit Billy Crystal und Meg Ryan in den Hauptrollen. Das Drehbuch schrieb Nora Ephron.





Handlung

Harry und Sally, die beide 1977 ihren College-Abschluss an der University of Chicago gemacht haben, lernen sich auf einer gemeinsamen Autofahrt nach New York kennen. Die 22-stündige Reise stellt sich als wenig harmonisch heraus, da beide ständig unterschiedlicher Meinung sind. So ist Harry der Meinung, Männer und Frauen könnten niemals Freunde sein, weil ihnen immer der Sex dazwischen komme. Sally widerspricht dieser Auffassung. In New York angekommen (nahe dem Washington Square Arch), trennen sie sich auch sofort wieder.

Fünf Jahre später treffen sich die beiden zufällig am Flughafen und im Flugzeug. Sally ist zu diesem Zeitpunkt mit Joe zusammen und Harry ist mit Helen verlobt. Fünf weitere Jahre später treffen sich beide wieder in einem New Yorker Buchladen. Als sie ins Gespräch kommen, erfahren sie, dass sie beide frisch von ihren Partnern getrennt sind. Sie verabreden sich, führen lange Telefongespräche und werden zu Freunden. Der Versuch, sich gegenseitig zu verkuppeln, führt dazu, dass sich ihre Freunde Marie und Jess ineinander verlieben. Eines Abends ruft Sally weinend bei Harry an, weil sie gerade erfahren hat, dass ihr Ex-Freund Joe heiraten wird. Harry kommt sofort zu ihr, um sie zu trösten. Der Abend endet damit, dass sie Sex miteinander haben. Am nächsten Morgen flüchtet Harry mit einer Ausrede schnell aus der Wohnung. Die Freundschaft kühlt sich daraufhin ab und Sally ruft Harry einige Zeit nicht mehr zurück.

Auf eine Silvesterfeier geht Sally alleine, fühlt sich dabei aber nicht wohl und will noch vor Mitternacht gehen. Harry geht an diesem Abend alleine durch die Straßen und redet sich ein, dass es ihm allein auch gut gehe. Als er an jenem Ort ankommt, an dem die beiden sich nach der Autofahrt von Chicago das erste Mal getrennt haben, erinnert er sich an viele Erlebnisse mit Sally. Harry merkt, dass er Sally liebt. Sofort eilt er zur Silvesterfeier und findet Sally dort, als sie gerade gehen will. Er gesteht Sally seine Liebe und beide küssen sich. In dem letzten der die Filmhandlung immer wieder unterbrechenden Interviews mit Liebespaaren sieht man Harry und Sally, wie sie ihre Hochzeit beschreiben.

Szene, die in die Filmgeschichte eingegangen ist

Eine berühmte Szene zeigt einen vorgetäuschten Orgasmus Sallys in Katz’s Delicatessen. Harry behauptet, ihm könne keine Frau einen Orgasmus vorspielen, ohne dass er es bemerkt. Sally behauptet das Gegenteil und spielt ihm dies, beobachtet von allen Gästen, eindrucksvoll vor. Nach dem Orgasmusauftritt von Sally verlangt eine ältere Dame am Nebentisch (gespielt von Rob Reiners Mutter Estelle Reiner) beim Kellner „genau das, was sie hatte“.

Das American Film Institute wählte diesen Satz, der in der Originalfassung „I’ll have what she’s having“ lautet, unter die 100 besten Filmzitate aus US-Filmen aller Zeiten auf Platz 33.

Die Szene spielt in Katz’s Delicatessen in der New Yorker Lower East Side, wo heute ein Schild über dem Tisch darauf hinweist. Meg Ryan und Billy Crystal mussten diese Einstellung lange proben, bis sie endlich so war, wie Rob Reiner sie haben wollte. Reiner erinnerte sich später an eine Test-Vorführung des Films, in der die anwesenden Frauen über die Szene lachten, die Männer aber still waren.

Bild
Bild: Erika39 - Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8395819

Musik

Der Erfolg des Films dürfte auch an der Musikauswahl liegen, die sich aus Swingjazz (engl. standards) und Musikklassikern der Jahrzehnte bedient, in denen der Film spielt. Während einer Autofahrt von Chicago nach New York im Jahr 1977 sind bspw. die Jazz-Songs Love Is Here to Stay und Let’s Call the Whole Thing Off zu hören (beide geschrieben von George Gershwin und Ira Gershwin), im Duett gesungen von Louis Armstrong und Ella Fitzgerald. Weitere Songs und Interpreten (Auswahl):
  • Where Or When, gesungen von Ella Fitzgerald
  • Don't Pull Your Love, gesungen von Hamilton, Joe Frank, & Reynolds
  • Ramblin’ Man, gesungen von Allman Brothers Band
  • Right Time Of The Night, gesungen von Jennifer Warnes
  • Winter Wonderland, gesungen von Ray Charles
  • The Surrey with the Fringe on Top (aus Oklahoma!) mit Billy Crystal and Meg Ryan (Karaoke-Szene im Kaufhaus)
  • Have Yourself a Merry Little Christmas, gesungen von Bing Crosby
  • It Had to Be You, gesungen von Frank Sinatra
Interessanterweise sind die vorgenannten Musikstücke nicht auf dem Film-Soundtrack zu finden. Für diesen arrangierte Jazzsänger und Pianist Harry Connick jr. gemeinsam mit seinem Trio (Ben Wolfe, Jeff Watts) und dem Arrangeur Marc Shaiman Klassiker des Genres neu. Für Connick. jr. bedeutete diese Veröffentlichung sein internationaler Durchbruch. Er erhielt für das Album einen Grammy für die „Beste männliche Jazz-Sänger-Performance“ und erreichte Platz 1 der Jazz-Charts des Billboard-Magazins. Die musikalischen Arrangements waren außergewöhnlich. Als Beispiel soll das durch die Jahrzehnte stampfende und temporeich intonierte It Had To Be You genannt sein.

Filmdaten
  • Deutscher Titel: Harry und Sally
  • Originaltitel: When Harry Met Sally…
  • Produktionsland: USA
  • Originalsprache: Englisch
  • Erscheinungsjahr: 1989
  • Länge: 90 Minuten
  • Altersfreigabe: FSK 16
Stab
  • Regie: Rob Reiner
  • Drehbuch: Nora Ephron
  • Produktion: Rob Reiner,
    Andrew Scheinman
  • Musik: Marc Shaiman
  • Kamera: Barry Sonnenfeld
  • Schnitt: Robert Leighton
  • Besetzung
    Billy Crystal: Harry Burns
    Meg Ryan: Sally Albright
    Carrie Fisher: Marie
    Bruno Kirby: Jess
    Steven Ford: Joe
    Lisa Jane Persky: Alice
    Michelle Nicastro: Amanda
    Harley Jane Kozak: Helen
    Kevin Rooney: Ira
    Franc Luz: Julian
    Tracy Reiner: Emily

Quelle:Wiki
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Karim Marouf für den Beitrag (Insgesamt 2):
Norby, Raven
Bewertung: 33.33%



Benutzeravatar
Norby
Administrator
Administrator
Offline
Beiträge: 2028
Registriert: Do 21. Jun 2018, 17:12
Wohnort: Katlenburg-Lindau, NOM
Hat sich bedankt: 1369 Mal
Danksagung erhalten: 1576 Mal
Geschlecht:
Alter: 46
Kontaktdaten:
Germany
Nov 2019 17 19:37

Re: Harry und Sally (1989)

Die Orgasmusszene ist legendär :daumenhoch: mrgreen Aber das war es auch schon, woran ich mich noch erinnere. Den Rest habe ich ziemlich verdrängt, da es damals nicht so ganz mein Film war.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Norby für den Beitrag (Insgesamt 2):
Karim Marouf, Raven
Bewertung: 33.33%

Benutzeravatar
Raven
Raidergenießer/in
Raidergenießer/in
Offline
Beiträge: 257
Registriert: Di 15. Okt 2019, 18:47
Hat sich bedankt: 246 Mal
Danksagung erhalten: 195 Mal
Geschlecht:
Germany
Nov 2019 18 17:02

Re: Harry und Sally (1989)

Norby hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 19:37
Die Orgasmusszene ist legendär :daumenhoch: mrgreen Aber das war es auch schon, woran ich mich noch erinnere. Den Rest habe ich ziemlich verdrängt, da es damals nicht so ganz mein Film war.
Zu meiner Schande ist es bei mir auch genau diese Szene die ich von diesem Film in Erinnerung habe. :schaemen: mrgreen

Ich könnte jetzt aber nicht sagen warum das so ist. mrgreen mrgreen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Raven für den Beitrag (Insgesamt 2):
Norby, Karim Marouf
Bewertung: 33.33%
Allen ist das Denken erlaubt,doch vielen bleibt es erspart

Antworten